Konditionen

Ein ordentlicher Maklerauftrag oder Maklervereinbarung ist empfehlenswert, wenn der Auftraggeber und der Immobilienmakler Verpflichtungen eingehen möchten, die bindend und verantwortungsbewusst getroffen werden.

In der Maklervereinbarung kann auch eine Vergütungsregelung für den Immobilienmakler getroffen werden, die er für seine Dienstleistungen erhalten soll.

Ohne eine klare Vergütungsregelung für den Immobilienmakler ist immer zu prüfen:

  • Ob die Aktivitäten vom Immobilienmakler tatsächlich umgesetzt werden,
  • Ob Kosten für seine Aktivitäten entstehen,
  • Die Aktivitäten nachhaltig und erfolgsorientiert durchgeführt werden
  • Eine konstante Kommunikation mit dem Verkäufer, Vermieter bzw. Auftraggeber stattfindet.

Wir verweisen dabei gerne auch auf unseren Maklercheck unter dem Reiter „Leistungen“.

Die Vergütung des Immobilienmaklers ist erfolgsorientiert ausgerichtet und wird nur fällig, wenn ein Mietvertrag oder ein Notarvertrag abgeschlossen wurde.

Bei der Vermietung ist das „Bestellerprinzip“ inkraftgetreten und der Auftraggeber bezahlt die Dienstleistungen des Immobilienmaklers.

Grundsätzlich werden bei einem Vermietungsauftrag 2 Kaltmieten zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer fällig. Wir können jedoch auch nach Aufwand berechnen und erstellen Ihnen gern ein passendes Angebot.

Bei einem Verkauf wird in Bayern grundsätzlich 3 % Innen- und Außenprovision berechnet, d.h. die Provision wird vom Verkäufer und Käufer zur Hälfte getragen. Welche Provisionen nach erfolgreicher Dienstleistung bezahlt werden, muss der erforderliche Aufwand für ein Objekt und die Verhandlung der Maklervereinbarung ergeben. Wir erstellen Ihnen gern ein individuelles Angebot.

Sprechen Sie bitte mit uns, damit wir für alle Beteiligten einen Rahmen schaffen können, der passend und zufriedenstellend ist und am Ende den Erfolg sicherstellt, der gewünscht wird.